Gugelhupf mit Marzipan und gehackten Mandeln

Teig für einen etwas kleineren Marzipan-Mandel-Gugelhupf an:

250 g weiche Butter
200 g Zucker
1 TL Vanillezucker
5 Eier
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 ml Milch
ca. 100 g gehackte Mandeln (zusammengekratzt aus vier offenen Tüten)
ca. 100 g Marzipan Rohmasse
ca. 80 g Vollmilchkuvertüre … eben das, was übrig war.

 

Zubereitung
Zu allererst habe ich die Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen. Das mache ich sonst nie. Meist wandert sie für ein paar Minütchen in die Mikro oder wird mit einem Schwapp Milch direkt im Topf geschmolzen. Diesmal habe ich sie jedoch in einem Schüsselchen im Wasserbad schmelzen lassen. Danach den Ofen (Umluft) auf 150° vorwärmen.
In der Zwischenzeit: die zimmerwarme Butter, den Zucker und Vanillezucker cremig rühren, nach und nach die Eier dazugeben und rühren bis die Masse schön cremig ist. Das habe ich beim Dr. Oetker Workshop gelernt. Wenn im Rezept nach und nach steht, dann sollte man auch nach und nach hinzufügen und rühren und rühren und rühren, bis die Masse schaumig und fluffig wird. Das zahlt sich später aus!
Danach Mehl und Backpulver unterrühren und dann die Milch langsam die Schlückchen hinzufügen. So lange rühren, bis ein hellgelber, fluffiger Teig entstanden ist. Danach wird der Teig halbiert.

In die eine Hälfte habe ich die Mandeln und das zerrupfte Marzipan mit einem Holzlöffel untergerührt, in die andere die geschmolzene Schokolade. Danach habe ich die beiden Teige in die gefettete Gugelhupf Form gegossen und mit der Gabel locker vermengt.
Bei 150° Grad Umluft darf der Kuchen dann ca. eine Stunde backen.
Nachdem der Kuchen abgekühlt war, habe ich Zuckerguss darüber gegossen, den ich aus einem Paket Puderzucker und so viel Milch angerührt habe, bis ein dickflüssiger Guss entstanden ist. Nicht perfekt, aber lecker!
Uns hat der Kuchen richtig gut geschmeckt- wir mögen aber auch sehr gerne Marzipan. Dadurch ist der Gugelhupf innen so herrlich schlotzig-saftig!

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Quelle: waseigenes.com